Zwischen den Kriegen


Zwischen den Kriegen -1918 bis 1939

Seit dem Jahr 1910 ist Richard Seydel alleiniger Firmeninhaber.

Seine Söhne und sein Schwiegersohn, Hugo Bischoffberger, stehen ihm zur Seite und übernehmen nach dem Ersten Weltkrieg, der praktisch alle Handelsverbindungen zerstört hat, gemeinsam die Unternehmensführung. Der Kampf um die Absatzmärkte beginnt fast wieder bei Null.
Er führt zum Erfolg: 800 Fabrik- und Heimarbeiter arbeiteten damals für Seydel.

1925 stirbt der Seniorchef Richard Seydel.
Es folgen schwere Zeiten für die heimatliche Instrumentenindustrie. Diese gipfeln in den Jahren 1929/30. Auch das Überleben des Familienunternehmens der Seydels hängt am berühmten seidenen Faden und zwingt zur Fusion mit drei ortsansässigen Betrieben in eine AG, die sich jedoch schnell wieder auflöst.

Nach 1931 bessern sich die wirtschaftlichen Verhältnisse langsam, aber entscheidend.
Ein neuer Unternehmensaufschwung erfolgt. Die wachsende Belegschaft signalisiert den sichtbaren Aufschwung und Ausbau. In dieser Zeit wird auch die rechts gezeigte Boomerang zum Verkaufsschlager.


Mundharmonikas aus dieser Zeit finden Sie >hier
Zwischen den Kriegen
JavaScript ist deaktiviert. Leider können Sie die Funktionen des Shops nicht nicht oder nur eingeschränkt nutzen.